Climeon: Viking Line stattet Flaggschiff mit Green Tech aus

0

Climeon hat in Zusammenarbeit mit Viking Line etwas geschafft, wovon andere nur träumen: Green Tech hat Einzug in die Schifffahrt gehalten und macht diese nachhaltiger! Andere wie MSC Cruises sind einen Schritt dahinter.

Climeon nutzt Green Tech für die „Viking Glory“

Bereits bei der Konstruktion der „Viking Grace“, dem Vorgängerschiff der „Viking Glory“ arbeiteten Climeon und Viking Line zusammen und haben die News der Ship Industry beherrscht: Die Fokussierung auf eine deutliche Kraftstoffeinsparung und auf eine höhere Energieeffizienz hat dazu geführt, dass die „Viking Grace“ zu einem der umweltfreundlichsten Schiffe der Welt wurde. Diese Auszeichnung wird nun der „Viking Glory“ zuteilwerden, denn sie übertrifft technisch gesehen ihr Schwesterschiff um Längen.

Nachhaltiges Reisen: Viking Line erhält Label

Viking Line darf als Company das Label „Sustainable Travel Finland” führen, das für Reisedienstleister vorgesehen ist, die besonders nachhaltig agieren.

Dies Auszeichnung erhielt Viking Line nicht zuletzt für die „Viking Grace“, die mit ihren Innovationen dafür sorgt, dass Kreuzfahrten weniger umweltbelastend sind. Dieser Weg wurde mit der “Viking Glory“ konsequent weiter beschritten und dank der Zusammenarbeit mit Climeon und seinem Heat Power System bzw. dem Energy Recycling System noch deutlich erfolgreicher begangen.

Das Label ist nur die verdiente Auszeichnung für die Verdienste, die Viking Line seit den 1980er Jahren im Sinne der nachhaltigen Seefahrt geleistet hat.

Die Viking Glory wird mit dem Climeon Heat Power System eines der klimafreundlichsten Passagierschiffe der Welt sein. (Foto: Viking Line)

Die Viking Glory wird mit dem Climeon Heat Power System eines der klimafreundlichsten Passagierschiffe der Welt sein. (Foto: Viking Line)

“Viking Glory“ als eines der klimafreundlichsten Schiffe der Welt unterwegs

Neue Umwelttechnologien wie das Energy Recycling System von Climeon haben dafür gesorgt, dass die „Viking Glory“ eines der klimafreundlichsten Kreuzfahrtschiffe in den Gewässern der Welt ist.

Schon bei der „Viking Grace“ stellte Viking Line auf den Betrieb über Flüssiggas um, damit war eine deutliche Reduzierung von Emissionen zu verzeichnen.

Im Jahr 2018 setzte das Schiff das Ocean Marine System ein, ebenfalls aus dem Hause Climeon. Darüber konnte Wärme von Motoren in Strom umgewandelt werden, es handelte sich ebenfalls um ein Energy Recycling System.

Die „Viking Glory“ glänzt nun aber mit deutlichen Fortschritten und kann diese, wenn sie 2021 in Dienst gestellt wird, präsentieren.

Zu den technologischen Fortschritten im Sinne von Green Tech gehören unter anderem:

  • Azipod Propeller
  • optimierter Rumpf
  • recycelte Kühlung
  • Umwandlung der Abwärme in Energie
  • dynamische Belüftung und Beleuchtung
  • Kopplung der Lüftungs- und Heizsysteme an das Buchungssystem

Durch all diese Errungenschaften, zu denen Climeon einen gehörigen Anteil beigetragen hat, wird es der „Viking Glory“ möglich sein, rund zehn Prozent weniger Treibstoff zu verbrauchen und die „Viking Grace“ als umweltfreundlichstes Schiff der Welt abzulösen.

Climeon und ABB beherrschen die News

Die Ship Industry blickte schon seit dem Beginn des Baus der „Viking Glory“ gespannt auf die News. ABB und Climeon präsentierten sich hier als besondere Vorreiter und stellten die Weichen für mehr Nachhaltigkeit in der Schifffahrt. Die innovative Technologie von ABB und dem in der „Viking Glory“ installierten Azipod-Antrieb sorgen für eine deutliche Reduzierung von CO2-Emissionen.

Viking Glory. Das Climeon System findet sich links oben. (Foto: Viking Line)

Viking Glory. Das Climeon System findet sich links oben. (Foto: Viking Line)

Azipod von ABB als neues Antriebssystem (Video)

Der Elektromotor der „Viking Glory“ liegt außerhalb des Schiffes und hier in einer Kapsel geschützt. Die Azipod-Einheit lässt sich um 360 Grad drehen, was ein kompletter Unterschied zu üblichen Antriebssysteme für Wellenleitungen ist.

Damit wiederum ist es möglich, dass das Schiff deutlich manövrierfähiger wird und dass Manöver schneller durchgeführt werden können.

Zeitpläne werden eingehalten, der Kraftstoffverbrauch wird deutlich effizienter. Die CO2-Emissionen werden um bis zu 10.000 Tonnen pro Jahr gesenkt. Azipod sorgt nicht zuletzt dafür, dass die Vibrationen an Bord geringer werden und dass das Reisen damit für die Passagiere komfortabler wird.

Video: Viking Glory – vesillelasku

Wärtsiläs neuer Motor für die „Viking Glory“

Wärtsilä als bekannter Motorenhersteller hat für die „Viking Glory“ insgesamt sechs hocheffiziente 31DF-Zweistoffmotoren gestellt. Der ökologische Fußabdruck des Schiffes wird damit minimiert.

Die Motoren setzen auf die Verwendung von Flüssiggas und kombinieren einen hohen Wirkungsgrad, den niedrigen Treibstoffverbrauch und reduzierte Emissionen. Damit werden auch die Betriebskosten für die „Viking Glory“ gesenkt. Wärtsilä zeichnet überdies für ein neuartiges Navigationssystem an Bord des Schiffes verantwortlich sowie für weitere technologische Errungenschaften, die die „Viking Glory“ zu einem besonders umweltfreundlichen Schiff machen.

Die Dampfturbinen von Climeon

Einen besonderen Anteil an der Umweltfreundlichkeit der „Viking Glory“ hat das schwedische Clean-Tech-Unternehmen Climeon, welches schon beim Bau der „Viking Grace“ involviert war. Es soll zusammen mit Climeons Wärmekraftsystem dafür sorgen, dass die CO2-Emissionen noch einmal um bis zu 4.000 Tonnen pro Jahr gesenkt werden.

Climeon setzt dafür auf das Energy Recycling System, bei dem die Abwärme Gase, die bei der Verbrennung in den Motoren entstehen, aufgefangen und in Strom umgewandelt werden. Die Heat Power Module lassen das Energy Recycling System der Company besonders effektiv werden.

Insgesamt sollen hiermit rund 40 Prozent des Stroms, der für den Passagierbetrieb benötigt wird, durch den Einsatz des Wärmekraftmoduls zur Nutzung der Motorenabwärme bezogen werden.

Auch MSC Cruises setzt auf Klimaverträglichkeit (Video)

Nicht nur das Climeon System wird Emissionen einsparen, wie die News der Branche berichten. Die Ship Industry setzt auf mehrere Steckenpferde sowie nicht nur eine Company und baut damit auch auf die Errungenschaften von MSC Cruises und die neuen Schiffe „MSC Seashore“ sowie „MSC Virtuosa“.

Sie haben zwar nicht das Energy Recycling System und Climeons Heat Power Module, doch auch sie setzen auf eine weitgehende Reduktion der CO2-Emissionen und auf den Antrieb mit Flüssiggas. MSC arbeitet dafür mit der Universität Vasaa in Finnland zusammen.

Video: Climeon & Viking Line

Dort rief man für die Forschung an innovativen Antrieben und Green Tech für die Schifffahrt das Projekt „CHEK“ ins Leben, woran verschiedene Unternehmen beteiligt sind:

  • World Maritime University Malmö
  • Silverstream Technologies
  • Deltamarin
  • Wärtsilä
  • Climeon
  • BAR Technologies
  • HASYTEC
  • Lloyds Register
  • Cargill

Die EU fördert derartige Forschungen unter anderem mit dem Förderprogramm für Forschung und Innovation für mehr Energieeffizienz in der Schifffahrt. Es geht hier unter anderem um die Forschung an Wasserstoffantrieben, neuen Antifouling-Methoden und Abfallverbrennungssystemen, die wirklich umweltverträglich sind.

MSC Cruises nutzt die Ergebnisse aus dem CHEK-Projekt, um die Schifffahrt unter einen ökologisch verträglichen Gesichtspunkt zu stellen und neue Verbesserungen vorzunehmen. Allerdings mit einer Einschränkung: Der wirkliche Effekt wird erst eintreten können, wenn z. B. nicht fossile Brennstoffe ausreichend verfügbar sind.

Über den Autor

Avatar

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier